Archiv Seite 2

Building Bridges Festival 26.-28.07. 2019

Translation: AR | FR | FA |

bridges
Women in Exile & Friends are planning a three day open air summer action camp in Berlin. The protest camp is for refugee women* (individuals and refugee women groups) and women* working with and for refugee women* issues. This protest camp will enable all of us to exchange on our experiences as refugee women* living in isolation, facing racism and sexism. It will also give us the opportunity to explore on borders hindering our participation and to women in solidarity to reflect on their roles.

Our aim is to bring together refugee women* who have participated on national wide actions we have been organising since the year 2014. The refugee women* from Berlin/Brandenburg, Stimme der Frauen (Magdeburg), FLIT Solidarity Africa (Munich), Flüchtlingsfrauengruppe (Göttingen), NINA (Hamburg), Activists from Nürnberg, Kiel, Mecklenburg Vorpommern and possibly all the refugee women* we have come into contact with over the years.

In workshops and discussions, we will deepen some of the topics from our 2017 “Breaking Borders Conference” such as: new asylum laws, solidarity feminism, self-organisation and health ?

Feminist solidarity: How open are my political structures to refugee women*?

“Is it possible to learn from past experience for current feminist fights?” This question keeps on recurring in solidarity feminist debates. For centuries and decades, Women* have been organising themselves to fight against racism and sexism. Today we are organising ourselves for the same causes. These fights come from different groups which are discriminated and marginalised in the society, each group fighting for the issues which affect them. So there is a need to network and make “your fight, my fight”.

Refugee laws

The refugee laws are changing daily from bad to worse – from the backlash of the Residenzpflicht, racial profiling, vouchers etc. to new mass accommodations in the ANKER centers, proposals of new police laws and another Seehofer draft called “Geordnete-Rückkehr-Gesetz” on quick deportations and criminalisation of supporters and a critical civil society. What are our roles in changing this game?

Health and the Health Tribunal in 2020

Most of us refugee women and others we know are suffering traumas, depression and unexplained maladies connected to asylum seeking issues. We only have access to “third class” medical insurance and the „Asylbewerberleistungsgesetz“ which was passed in 1993 to discourage asylum seekers from coming to or staying in Germany is racist and discriminating!! How can we as refugee women* be part of the health tribunal taking place beginning of the year 2020 to denounce this status quo.

The Tribunal will be organized in the tradition of the PPT (Permanent Peoples Tribunal) which is a platform to give recognition, visibility and a voice to the peoples suffering violations of their fundamental rights, in this case health.

Creative Activism and spontaneous Actions:

Children who are part of our movement and as the following generation of the future fighters will have the opportunity to enjoying their holidays by coming out of the isolated spaces of the lagers and play together in the open, draw and having a loving full childcare surrounding, which will serve as a foundation of building future racist and sexist free society.

There will be space for creative and spontaneous actions such as a Floß- or street demonstration, live concerts, films, performances or any other action. For this we will provide an open stage to speak out against discrimination and violence, using our different (artistic / cultural / creative) expressions, we will be bridging our political ideas.

We see all this forms of expressions as a tool for self- and collective healing and visibility in public spaces.

Our Vision?

It is time to build a feminism which is inclusive and intersectional, a feminism that listens to all women* and ends racist, sexist and discriminatory structures. Through our experience, we are aware that fighting battles with women* is difficult because the society and the women* themselves think that women* are or should be happy with the little they have. For this reason, we expect from non-refugee women* an open minded solidarity participation in denouncing discrimination, racism, sexism and violence. It is time to look at our fights as same, same but different. We, refugee women*, are willing to join the civil society and be part of the fight to change the course of history.

We ask the non-refugee women* to reflect on “how your political structures are open to refugee women*” and how you could support or join the protest camp Building Bridges Festival. To quote one activist: “The story of women’s struggle for equality belongs to no single feminist nor to any one organisation, but to the collective efforts of all who care about human rights.”

We are women* living in this society and are part of the fight for a fair, inclusive society.

We cannot succeed if part of us are held back as refugee women* and we will continue denouncing racist’s laws, the existence of lagers and deportation policies.

We will continue breaking borders by bringing awareness about colonialism, capitalism and other flight reasons. These issues cannot be ignored. We have the right to peace, social inclusion and shared prosperity.

After the protest camp we’ll connect with other groups at the 5-days-meeting*Summer Feminist Connect* (30.7.-3.8.) in Meuchefitz (Wendland), which is collectively organized by NINA Hamburg, FLIT Solidarity Africa and Women in Exile & Friends. If you are interested to get more information and to join, let us know or mail to feminist_connect[at]riseup.net!

so:12.05.19 Abschiebehaft Abschaffen! Demo

Abschiebehaft abschaffen!
Für eine (Un)Geordnete Rückkehr zur Menschenwürde und Solidarität!

Kommt zur DEMO zum bundesweiten Aktionstag:
Sonntag // *12.05.2019* // 14.30
Schönefeld Flughafen (S-Bahn)

Pünktlich zum 100. Geburtstag der Abschiebehaft in Deutschland soll diese mit dem „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ massiv ausgebaut und am Flughafen Schönefeld ein Abschiebegewahrsam eröffnet werden. Da gibt’s nichts zu feiern!

Migration ist kein Verbrechen – Solidarität ist unsre Waffe!

***Vollständiger Aufruf DE***
Abschiebehaft abschaffen!
Für eine (Un)Geordnete Rückkehr zur Menschenwürde und Solidarität!

DEMO zum bundesweiten Aktionstag:
Sonntag // 12.05.2019 // 14.30
Schönefeld Flughafen (S-Bahn)

Pünktlich zum 100. Geburtstag der Abschiebehaft in Deutschland soll diese mit dem „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ massiv ausgebaut werden. Da gibt’s nichts zu feiern!

Wird dieses Gesetz in der aktuellen Form verabschiedet, können geflüchtete und migrierte Menschen bald ohne richterlichen Beschluss oder Einzelfallprüfung in normalen Gefängnissen inhaftiert werden. Die Voraussetzungen für eine Inhaftierung sollen enorm abgesenkt werden – alleine z.B. die Tatsache, dass eine Person für ihre Reise bezahlt hat (wer hat das nicht?) soll künftig eine „Fluchtgefahr“ darstellen und somit ausreichen, um bis zu 1 1/2 Jahre in Haft genommen werden zu können. Dabei soll in Zukunft nicht mehr der Staat zu beweisen haben, dass bei einer Person „Fluchtgefahr“ vorliegt, sondern die Personen werden aus der Haft heraus beweisen müssen, dass keine vorliegt, um wieder entlassen zu werden. Alles ohne Zugang zu kostenlosem Rechtsbeistand.

Abschiebehaft ernennt Migration so per Gesetz zum Verbrechen. Aber wir spielen bei dieser rassistischen und nationalistischen Politik nicht mit! Und wir werden diesen weiteren Angriff auf die Grundrechte von geflüchteten und migrierten Menschen nicht ohne Protest hinnehmen!

Obwohl im Berliner Koalitionsvertrag ein Ende dieser Praxis vereinbart wurde, werden auch hier aktuell Menschen (wenn auch nur Wenige ) in Abschiebehaft genommen. In Deutschland sind es jährlich mehrere Tausend Menschen. Brandenburg plant den Ausbau eines Abschiebegewahrsams beim Flughafen Schönefeld, der bereits Ende Juni den Betrieb aufnehmen soll, sowie die Wiedereröffnung des Abschiebeknasts in Eisenhüttenstadt. Wenn die erst einmal da sind, wird Berlin sie sicherlich mitbenutzen.

Lasst uns daher gemeinsam gegen Abschiebehaft kämpfen! Im Rahmen eines dezentralen Aktionstags der Kampagne 100 Jahre Abschiebehaft (100-jahre-abschiebehaft.de) wollen wir Schönefeld als einen der Orte sichtbar machen, an dem zukünftig Menschen aufgrund von Rassismus eingesperrt werden sollen.

Ob durch rechtliche Mittel oder Protest und Hungerstreik: Menschen in Abschiebeknästen kämpfen bereits mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen das Unrecht der Abschiebehaft. Ihnen gilt unsere Solidarität.

Migration ist kein Verbrechen – Solidarität ist unsere Waffe!

Kämpft mit uns für
* Keine Abschiebeknäste in Berlin und Brandenburg!
* Die Abschaffung der Abschiebhaft und sofortige Schließung aller Abschiebeknäste!
* Ein Ende aller Abschiebungen!
* Gegen die rassistischen Asylgesetzverschärfungen!
* Für Bewegungsfreiheit und Bleiberecht für alle!

Aktion Abschiebhaft abschaffen Berlin Brandenburg

abschiebehaft_abschaffen_bb@riseup.net
Twitter: Aktion Abschiebehaft Abschaffen BB

Fr. 29.03.19: Diskussion: wie sieht’s aus mit Wohnen als Geflüchtete? // Ven. 29/03/19: discussion: comment ça se passe, la recherche d‘apprtement en tant que réfugié.e?

(français en bas)

Eine bezahlbare Wohnung in Berlin zu finden, ist mit unzähligen Hindernissen verbunden. Das wissen die meisten Menschen, von Studis, Familien mit oder ohne Arbeit bis zum durchschnittliche*r Arbeiter*in etc. Einigen fällt es einfacher, anderen schwerer. Geflüchtete und Migrant*innen sind in den meisten Bündnissen nur am Rand erwähnt. Die Wohnungs- oder WG-Suche ist aber für viele von uns quasi unmöglich, obwohl das Leben im Heim für uns keine Alternativ ist: dort erleben wir psychische und manchmal physische Gewalt, werden ständig kontrolliert und oftmals von dort abgeholt und abgeschoben.
Im Rahmen der Aktionswoche #Mietenwahnsinn und der Veranstaltungen Friedel im Exil bieten wir eine Diskussion mit Schlafplatzorga und Bürger*innen-Asyl über dieses Thema an.

(Mehr Infos kommen nach)
Adresse: ORI, Friedelstr. 8, 12049 Berlin

--------------
Trouver un appartement à Berlin relève du parcours du combattant. Ca, la plupart des gens le savent, des étudiant.es, familles avec ou sans travail, aux personnes avec travai moyen etc. Pour certain.es c‘est plus simple, pour d‘autres plus dur. Le cas des réfugié.es et migrant.es n‘est souvent mentionné qu‘en marge de la plupart des coallitions. La recherche d‘un appartement ou d‘une chambre est pourant presque impossible pour beaucoup d‘entre nous, bien que la vie dans les Heim ne soit pas une option: là-bas nous sommes soumis.es à de la violence psychique et parfois physique, contrôlé.es en permanence et souvent c‘est là qu‘on vient nous chercher pour nous déporter.
Dans le cadre de la semaine d‘action de #Mietenwahnsinn (contre la folie des loyers) et des événements de la Friedel en exile, nous organisons une discussion sur ce sujet avec Schlafplatzorga et Bürger*innen-Asyl.

(Plus d‘infos à venir)
Adresse: ORI, Friedelstr. 8, 12049 Berlin

Di. 16.04.19: Diskussion (mit Essen) zum Franc CFA // 16/04/19: discussion (avec repas) sur le Franc CFA

(français en bas)
Heute benutzen noch 14 ehemalige französische Kolonien die Währung Franc CFA, die in Frankreich hergestellt wird. 1939 wurde der Franc CFA inoffiziell und 1945 offiziell eingeführt und blieb nach der Unabhängigkeit dieser Länder bestehen. Durch diese Währung sind die ehemaligen Kolonien immer noch von Frankreich abhängig.
Wir laden euch zu einem Vortrag über die Auswirkungen des Francs CFA auf die Bevölkerung dieser 14 Länder ein.

Essen (vegan) ab 19:00, Vortrag ab 20:00.
Adresse: Zielona Gora, Grünberger Str. 73, 12045 Berlin

-----------
De nos jours, 14 ex-colonies françaises utilisent encore la monnaie Franc CFA, produite en France. Le Franc CFA fut introduit inofficiellement en 1939 et officiellement en 1945 et reste la monnaie en vigueur, malgré l‘indépendance de ces pays. Cette monnaie force ces ex-colonies à être dépendantes de la France.
Nous vous invitons à une présentation sur les répercussions du Franc CFA sur les populations de ces 14 pays.

Repas (vegan) à partir de 19h, présentation 20h.
Adresse: Zielona Gora, Grünberger Str. 73, 12045 Berlin

Demo SeehoferWegbassen: Samstag, 30. März 2019 von 14:00 bis 19:00 @Oberbaumbrücke

English below / other languages: seebruecke.org/wegbassen/aufruf

Heimathorst hat wieder zugeschlagen – diesmal besonders radikal. Für uns ist klar: hierauf bedarf es einer Antwort der solidarischen Gesellschaft, also von uns allen! Am 30.03.19 werden wir wieder laut und streiten für unsere Gesellschaft der Vielen, der sicheren Häfen und solidarischen Städte.

Diesmal im Angebot vom Heimathorst: Das „Rücksichtslose-Abschiebe-Gesetz“, pardon „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“. Es schränkt Rechtsstaatlichkeit, faire Verfahren und zivilgesellschaftliches Engagement ein. Es ist ein Angriff auf Schutzsuchende, und auf uns alle, auf unsere selbstbewusst vielfältige Gesellschaft!
(mehr…)

30.03. abends: Podiumdiskussion, Infotische und v.m.

Retten statt Reden!
seawatch

Unter diesem Motto stach Sea-Watch lange Zeit erfolgreich in See und war dabei an der Rettung von über 37.000 Menschen beteiligt. In diesem Sommer dann der Tiefpunkt. Mit verzerrten Diskussionen und fadenscheinigen Anschuldigungen wurden Seenotretter*innen daran gehindert ihre Arbeit zu machen, also Menschen zu retten und das grausame Geschehen an der tödlichsten Grenze zu dokumentieren.

Warum? Weil sie sichtbar machen was nur schmerzhaft zu ertragen und aus humanistischer Sicht nicht zu rechtfertigen ist. Sie sind das notwendige Aufbegehren gegen eine unmenschliche Abschottungspolitik und wir meinen, dass sie mit jedem Menschenleben auch zugleich die europäische Union (ach die ganze Welt!) vor einer historischen und humanistischen Niederlage retten.

Deshalb gehen wir von RSNZRFLXN wieder auf Solitour und lassen die zivile Seenotrettung in dieser Situation nicht nur weiterhin zu Geld, sondern noch stärker zu Wort kommen. Ganz nach dem Motto: Retten und Reden!
Zusätzlich unterstützen wir diesmal, neben Sea-Watch, auch ausgewählte Flüchtlings- und Wilkommensarbeit aus den jeweiligen Städten, wofür das „& Friends“ im neuen Titel steht.

Eine Veranstaltung von Sea-Watch & Friends Solitour – Nacht der zivilen Seenotrettung
Mehr auf: https://www.facebook.com/events/2403933989639241/
Wir, Corasol, nehmen an der Podiumsdiskussion teil.