Archiv der Kategorie 'Aktionen'

7.12. „Todesursache: Flucht“ – gegen die tödliche Gleichgültigkeit von Bordeline-Europe

borderline-7-12

ENGLISH BELOW

In den vergangenen 25 Jahren sind mehr als 35.000 Menschen auf der Flucht nach und in Europa ums Leben gekommen.
35.000 Menschen, 35.000 Geschichten, 35.000 Tote, die die Europäische Union als Preis für ihre tödliche Abschottungspolitik in Kauf nimmt.

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte 2018 kommt die Liste der Toten nun in Buchform heraus. Dokumentiert sind nur die belegten Fälle, die meisten Toten sind namenlos verzeichnet. Überlebende der Flucht haben den Herausgeberinnen einige Namen ihrer Toten genannt, andere sind recherchiert. Die Liste wurde durch Porträts und Fotos der Menschen ergänzt.
Das Buch „Todesursache: Flucht. Eine unvollständige Liste“ ist ein Denkmal für die Toten und eine Hommage an die Lebenden – an die Familien, die einen ihrer Liebsten verloren haben und an die, die überlebt haben. Das Buch soll aufrütteln und Bewusstsein dafür schaffen, dass hinter jeder Zahl ein Mensch steht. Das Sterben muss aufhören!

Für uns ist der Internationale Tag der Menschenrechte kein Anlass zum Feiern. Am 09. Dezember, einem Tag vor dem Internationalen Tag der Menschenrechte, möchten wir gemeinsam der Toten gedenken und ein Zeichen gegen die menschenverachtende Grenzpolitik der Europäischen Union setzen.

Wir werden gemeinsam Namen verlesen und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte symbolisch zu Grabe tragen.

Kommt zahlreich und lasst uns zeigen: Uns ist nicht egal, was in unserem Namen an Europas Außengrenzen passiert. Wir schauen nicht weg. Wir werden nicht schweigend zusehen, wie die Liste wächst, Tag um Tag.

+++ Einleitende Worte von Bernd Mesociv von PRO ASYL +++

+++ Das Buch „Todesursache: Flucht“ wird erhältlich sein +++

WEITERE INFORMATIONEN FOLGEN

Weitere Informationen zum Buch:
https://flucht.hirnkost.de

--------

Over the past 25 years, more than 35,000 people have died fleeing to and in Europe.
35,000 people, 35,000 stories, 35,000 dead, which the European Union accepts as a price for its deadly border policy.

On the International Human Rights Day 2018, the list of the dead will be published as a book. Listed are only the documented cases, most of the dead are unnamed. Survivors have provided the editors with some names of their dead, others have been researched. The list was supplemented by portraits and photos.
The book „Cause of death: flight. An incomplete list“ is a memorial to the dead and a homage to the living – to the families who have lost one of their loved ones and to those who have survived. The book wants to shake up and create awareness that behind every number stands a human being. The dying must stop!

For us, International Human Rights Day is no reason to celebrate. On the 9th of December, one day before the International Human Rights Day, we want to commemorate the dead together and take a stand against the inhuman border policy of the European Union.

Together, we will read names and symbolically bury the Universal Declaration of Human Rights.

Come and let us show that we do care about what happens on our external borders in our name. We do not look away. We will not watch in silence as the list grows, day after day.

+++ Introductory words by Bernd Mesociv PRO ASYL +++

+++ The book „Cause of death: flight“ will be available +++

FURTHER INFORMATION WILL FOLLOW

More information about the book:
https://flucht.hirnkost.de

Aufruf: 30.10.18 Nein zu den Abkommen mit Afrika! / Appel: 30/10/18 NON au Pacte avec l’Afrique ! / Call: oct. 30th NO to Compact with Africa!

afica sale
ALLE INFOS AUF: http://wirsindwuetend.blogsport.eu/2018/10/26/kein-ausverkauf-von-afrika/

DEUTSCH
Nein zu „Compacts with Africa“!

Am 30.10. treffen sich Angela Merkel und andere deutsche Regierungsmitglieder, Banken und Wirtschaftslobbyisten mit 11 afrikanischen Präsidenten, um neue Wege zur weiteren Ausbeutung Afrikas fest zu legen.

Angeblich will die Bundesregierung mit ihrer neoliberalen Afrikapolitik „Fluchtursachen bekämpfen“. Tatsächlich geht es um Profit: Neue Märkte für deutsche Firmen und für Investoren sollen erschlossen werden und bestehende Absatzmärkte, z. B. für die Agrarindustrie und für Waffen und Grenztechnologien erhalten bleiben und ausgeweitet werden. Gleichzeit werden afrikanische Regierungen erpresst, Freihandelsabkommen abzuschließen.

Diese Wirtschaftspolitik hilft den Menschen in Afrika nicht. Zumal international vereinbarte Umweltstandards und menschenrechtliche Verpflichtungen in den Compacts kein Thema sind. Im Gegenteil: Die Compacts für Afrika helfen nur den korrupten Konzernen reicher Industriestaaten und afrikanischen Wirtschaftseliten. Die meisten der eingeladenen afrikanischen Regierungen, die Bundesregierung nennt sie freundlich „Reform-Champions“, sind Diktaturen, die sich mit massiven Menschenrechtsverletzungen an der Macht halten.
Das macht uns wütend! Das werden wir vor dem Tagungsort der „G 20 Investment Summit“ deutlich machen.
Kundgebung am 30.10.2018
12:00-15:00
Pariser Platz 3, 10117 Berlin
FRANCAIS
PAS de promotion de vente de l’Afrique ! NON au Pacte avec l’Afrique !
Manifestation contre le „G 20 Investment Summit“ le 30 octobre 2018 à Pariser Platz

Angela Merkel et d’autres membres du gouvernement allemand, des banques et des lobbyistes économiques rencontrent 11 présidents africains pour définir de nouveaux moyens d’exploiter davantage l’Afrique.

Le gouvernement fédéral veut prétendument „combattre les causes de la fuite“(Causes de la migration) avec sa politique néo-libérale pour l’Afrique. En fait, il s’agit d’une question de profit : il s’agit d’ouvrir de nouveaux marchés pour les entreprises et les investisseurs allemands et de maintenir et d’étendre les marchés de vente existants, par exemple pour l’industrie agricole, les armes et les technologies aux frontières. En même temps, en fesant chanter les gouvernements africains pour qu’ils concluent des accords de libre-échange.

Cette politique économique n’aide pas les Africains. D’autant plus que les normes environnementales et les obligations en matière de droits de l’homme convenues au niveau international ne sont pas un problème dans les pactes. Au contraire, les pactes pour l’Afrique n’aident que les entreprises corrompues des pays industriels riches et les élites économiques africaines. La plupart des ces gouvernements africains invités, que le gouvernement allemand qualifie gentiment de „champions de la réforme“, sont des dictatures qui maintiennent au pouvoir des violations massives des droits humains.
Ça nous met en colère !
Nous l’indiquerons clairement avant la tenue du „G 20 Investment Summit“.
30.10.2018
12:00 – 14:00
Pariser Platz 3, 10117 Berlin, Allemagne
ENGLISH

NO to Compact with Africa!

Demonstration against the „G20 Investment Summit“ on 30 October 2018 at Pariser Platz

Angela Merkel and other German government officials, banks and business lobbyists meet with 10 African presidents to define new ways to further exploit Africa. Allegedly, the German government wants to „fight the causes of flight“ with its neo-liberal Africa policy. The real goal is to make profits: new markets for German companies and investors are to be opened up and existing ones, e.g. for the agricultural industry and for weapons and border technologies, maintained and expanded. At the same time, African governments are being extorted to sign free trade agreements.

This economic policy does not help the people in Africa. Also since internationally agreed environmental standards and human rights obligations are not an issue in these „Compacts“. On the contrary, the Compact with Africa only helps the corrupt corporations of rich industrialized countries and African business elites. Most of the invited African governments, the German government kindly calls them „reform champions“, are dictatorships that are kept in power with massive human rights violations.
That makes us angry! We will make this clear in front of the venue of the „G20 Investment Summit“.

30.10.2018
12:00 – 14:00
Pariser Platz 3, 10117 Berlin

15.10.18: Öffentliches Gedenken an unsere Toten

gedenken
(English bellow)
(Français en bas)

DEUTSCH

Öffentliches Gedenken an unsere Toten
getötet an Europas Außengrenzen

Gemeinsam wollen wir unserer Eltern, Brüder, Schwestern, Freund*innen und Kindern gedenken, die auf der Suche nach Ruhe und Freiheit ihr Leben ließen.
Über 1700 Menschen sind in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken. Mehr als in den Jahren zuvor. Dazu kommen all diejenigen, die in der Wüste, an Zäunen, in Lagern, durch Gewalt oder Suizid ans Leben kamen. Ihre Leben zu retten wird immer weiter erschwerst.
Lasst uns gemeinsam die Verstorbenen in Trauer und Wut gedenken.

Wo: Brandenburger Tor
Wann: Mo, 15. Oktober ab 16:00

ENGLISH

Public memorial for our dead
killed on Europe’s borders

We want to collectively remember our parents, brothers, sisters, friends and children, who lost their lives in the search for peace and freedom.
In this year alone, more than 1700 people have died in the Mediterranean. That is more than in previous years. On top of that, there are all the people who lost their lives in the desert, at fences, in camps, through violence or through suicide. Attempts to save people’s lives in the Mediterranean are being made more and more difficult.
Let’s come together to remember those who have died, with anger and sadness.

Where: Brandenburger Tor
When: Mo, October 15th at 4 pm

FRANCAIS

Comméoration en mémoire de nos morts
aux frontières d‘Europe

Ensemble, nous vouons comméorer nos parents, frères et soeurs, ami*e*s et enfants qui, à la recherche de tranquilité et de paix, ont rendu l‘âme.
Cette année, plus de 1700 personnes se sont noyées dans la mer Méditerrannée. C‘est plus que les années précédentes. A ceux*celles-là s‘ajoutent aussi celles*ceux qui sont mort*e*s dans les déserts, en essayant de passer les grillages, dans les campements, à cuase de la violence ou des suicides. Il devient de plus en plus difficile de sauver leurs vies.
Commémorons les défunts ensemble, avec tristesse et colère.

Où : Brandenburger Tor
Quand : Lundi 15 octobre à 16h

Alle gemeinsam gegen eine unmenschliche Asylpolitik !

Der Koalititionsvertrag der neuen Regierung verschlimmert die Bedingungen in denen wir, Flüchtlinge, jetzt schon in Deutschland leben müssen und enthält uns unsere Grundrechte vor :
- Laut Koalitionsvertrag plant die Regierung die Zahl von ankommenden Flüchtlingen auf 220.000 pro Jahr zu begrenzen
- Es wird geplant geschlossene Lager, sogenannte AnKER-Zentren zu errichten.
- Familienzusammenführungen von Personen mit subsidiärem Schutz sollen auf NUR 1000 Personen pro Monat begrenzt werden.
- ….

Aus diesem Grund möchten wir euch am 16. Juni ab 11 Uhr um zu einem Workshop in der « Schule für Erwachsenenbildung » (Gneisenaustr. 2A, U6 Mehringdamm) einladen. Dort möchten wir mehr im Detail vorstellen, welche verschiedenen Maßnahmen die Regierung zu ergreifen plant. Zusammen wollen wir uns austauschen, wie wir gemeinsam gegen diese Bedingungen ankämpfen können.
Am 20. Juni, dem internationalen Tag des Flüchtlings, wollen wir unseren Protest gemeinsam vor den Bundestag tragen.
Wir treffen uns also zum zweiten Mal am 20. Juni um 17:00 Uhr am Platz der Republik 1 (U55 Bundestag).

N.B : Transportkosten werden erstattet und es gibt Essen !

Finger weg von der Ohlauer-Schule! // Pas touche à la Ohlauer Schule!

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen – Demo um 07:45 vor der Schule

11.01.2018 – Ohlauer Str. 22 /Gerhart-Hauptmann-Schule, Berlin/Kreuzberg

7:45 Kundgebung 8:30 Demo

You might be able to evict a square, you might be able to evict a school, but you can’t evict a movement!

Am 11.01. um 8 Uhr morgens soll die GHS geräumt werden. Den Bewohnern wurde lediglich ein fragwürdiges Angebot gemacht, das in der Tradition des Oplatz-“Agreements” steht. Dies ist ein weiterer Versuch des Berliner Senats und des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, das Refugee Movement zu spalten. Dem jahrelangen Kampf um Selbstbestimmung, Bewegungsfreiheit, gegen Rassismus und gegen das europäische Migrationsregime wurde mit Drohungen, repressiver Polizeigewalt, Isolierung und Überwachung durch Security-Personal, wochenlanger Belagerung des Kiezes durch die Polizei und Kriminalisierung der Aktivist_innen begegnet.

Die Pläne für das, nach dem Räumungsversuch 2014 vereinbarte, selbstverwaltete internationale Refugee-Center wurden torpediert und nie ernst genommen. Und das obwohl es ein Konzept gab, das mit einem freien Träger, mehreren Vereinen und der Nachbarschaft erarbeitet worden war und Pläne für Beratungsangebote, ein Café und einen politischen und kulturellen Treffpunkt beinhaltete.

Das Refugee Movement zeigte, dass Geflüchtete sich selbst den Status politischer Subjekte erkämpfen. Ihre Forderungen nach Sichtbarkeit und gleichen Rechten, die ihnen von der weiß-deutschen Mehrheitsgesellschaft verweigert werden, haben Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen ermutigt und politisiert. Mut, Solidarität und gemeinsamer politischer Kampf sind nötiger denn je angesichts ständiger Asylrechtsverschärfungen, anhaltender Ausweitung der Grenzregime bis hin nach Afrika, alltäglicher rassistischer und kapitalistischer Ausbeutung, und des europäischen Rechtsrucks. Alle Menschen müssen das Recht haben, zu entscheiden, wo und wie sie leben wollen, unabhängig von Status und Herkunft!

“Es geht nicht um das Gebäude, es geht um die Bedeutung. Wenn ihr diesen Ort räumt, verlieren wir alle. Wir verlieren, was dieser Ort hätte werden können.” (Aktivisten aus der GHS)

You can’t evict a movement!
--------------
Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity

11.01.2018 – Ohlauer Str. 22 /Gerhart-Hauptmann-Schule, Berlin/Kreuzberg

7:45 Kundgebung 8:30 Demo

You might be able to evict a square, you might be able to evict a school, but you can’t evict a movement!

Am 11.01. um 8 Uhr morgens soll die GHS geräumt werden. Den Bewohnern wurde lediglich ein fragwürdiges Angebot gemacht, das in der Tradition des Oplatz-“Agreements” steht. Dies ist ein weiterer Versuch des Berliner Senats und des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, das Refugee Movement zu spalten. Dem jahrelangen Kampf um Selbstbestimmung, Bewegungsfreiheit, gegen Rassismus und gegen das europäische Migrationsregime wurde mit Drohungen, repressiver Polizeigewalt, Isolierung und Überwachung durch Security-Personal, wochenlanger Belagerung des Kiezes durch die Polizei und Kriminalisierung der Aktivist_innen begegnet.

Die Pläne für das, nach dem Räumungsversuch 2014 vereinbarte, selbstverwaltete internationale Refugee-Center wurden torpediert und nie ernst genommen. Und das obwohl es ein Konzept gab, das mit einem freien Träger, mehreren Vereinen und der Nachbarschaft erarbeitet worden war und Pläne für Beratungsangebote, ein Café und einen politischen und kulturellen Treffpunkt beinhaltete.

Das Refugee Movement zeigte, dass Geflüchtete sich selbst den Status politischer Subjekte erkämpfen. Ihre Forderungen nach Sichtbarkeit und gleichen Rechten, die ihnen von der weiß-deutschen Mehrheitsgesellschaft verweigert werden, haben Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen ermutigt und politisiert. Mut, Solidarität und gemeinsamer politischer Kampf sind nötiger denn je angesichts ständiger Asylrechtsverschärfungen, anhaltender Ausweitung der Grenzregime bis hin nach Afrika, alltäglicher rassistischer und kapitalistischer Ausbeutung, und des europäischen Rechtsrucks. Alle Menschen müssen das Recht haben, zu entscheiden, wo und wie sie leben wollen, unabhängig von Status und Herkunft!

“Es geht nicht um das Gebäude, es geht um die Bedeutung. Wenn ihr diesen Ort räumt, verlieren wir alle. Wir verlieren, was dieser Ort hätte werden können.” (Aktivisten aus der GHS)

You can’t evict a movement!
--------------
Expulsion de l‘école GHS le 11/01/18 – Appel à la solidarité

Evacuation de la GHS le 11.01.2018 – solidarité avec les habitants.
7:45 manifestation
8:30 commence le cortège
Le 11.01.2018 à 8 heures du matin est prévue l’évacuation de la GHS. Au habitants rien qu’une proposition problématique a était faite, en continuation de l‘”accord” de l’O-Platz. Ceci est un autre tentative de la part du sénat de Berlin et du quartier de Friedrichshain-Kreuzberg de diviser le Refugee Movement. A des années de lutte pour l’autodétermination, pour la liberté de mouvement, contre le racisme et contre le régime européen de migration ils ont faits face avec menaces, violence répressive de la part de la police, isolation et surveillance de la part du personnel de sécurité, des semaines de siège du quartier par la police et la criminalisation des activistes.
Les plans pour ce qui était prévu après l’essai de évacuation, notamment un Refugee-Centre international autonome, ont été ignorés et jamais réellment considérés. Et ca alors que il y avait un concept élaboré avec un porteur libre, plusiers organisations et le voisinage et qui comprenait un service de consultation, un café et un lieu de rencontre politique et culturel.
Le Refugee Movement a montré que le refugiés lutte eux même pour leur status de subjects politique. Leur demandes pour visibilité et droits égales, niés par la société majoritaire blanche-allemande, ont animées et politisées groups, initiatives et individus. Courage, solidarité et la lutte politique commune sont plus nécessaire que jamais face aux restrictions continues du droit d’asil, aux extension perpétuelle du régime des frontières jusqu’á l’Afrique, à l’exploitation capitaliste raciste quotidienne et au glissement á droite en Europe. Tout le monde doit avoir le droit de décider où et comment abiter, indépendentement de statut et origine.
“Ce n’est pas question du bâtiment, c’est le signification. Si vous évacuez cet endroit nour perdons tous. Nous perdons ce que cet endroit aurait pu être.” (activistes de l’école)
Vous ne pouvez pas évacuer un mouvement!

Mehr hier/more there/plus là: https://oplatz.net/demo_zur_raumung_ohlauer_gerhart_hauptmanschule_berlin_kreuzberg/

Montag, 18.12.2017: Internationaler Aktionstag

Wir rufen Euch auf, am nächsten Montag auf die Straße zu gehen!
Der 18.12.ist Tag der Migration und dieses Jahr Aktionstag gegen die Zustände in Libyen und die abschottende Grenzpolitik der EU.
Women in Exile ruft zusammen mit anderen Gruppen zu einer Demo auf:

Montag, 18.12.2017, 16:30-18:30 vor der Vertretung der EU-Kommission in Berlin
Unter den Linden 78, S+U Brandenburger Tor

Hier findet ihr den Aufruf zur Demonstration: Aufruf Deutsch Aufruf Arabisch

    Demonstration this Monday!

The 18th of december is day of the migration and this year action day against the atrocities in Libya and politics of the EU that closes the borders.
Women in Exile calls with other groups to a demonstration:

Monday, 12/18, 4:30pm-6:30pm, in front of the representation of the EU commission
Unter den Linden 78, S+U Brandenburger Tor

Here you find the call from Women in Exile: Call Englisch

    Descendez dans la rue le lundi!

Le 18.12. c‘est le jour de la migration et cet anné jour d‘action en contre la situation en la Libye et la politique de la UE qui ferme ses frontières.
Women in Exile appelle avec autres groups à une manif:

lundi, 18.12.2017, 16-30 à 18:30 avant la répresentation de la commision de la UE
Unter den Linden 78, S+U Brandenburger Tor