Archiv der Kategorie 'Archiv'

22.10.19 Essen mit Infovortrag von Shirley Ariadne Mendoza über Transexualität @Zielona Gora // 22/10/19 repas avec soirée d‘information sur la transexualité par Shirley Ariadne Mendoza @Zielona Gora

(français plus bas)

Der Kampf um Würde uns Gleichheit begleitet Shirley ihr ganzes Leben. Shirley ist in Honduras aufgewachsen. Dort hat sie sich als Trans*-Aktivistin und als Teil der Organisation CozumelTrans* für die Rechte der LGBTIQA*-Personen in Honduras eingesetzt. Wir wollen an diesem Abend mit Shirley über dieses Thema sprechen, da es in der Öffentlichkeit wenig beachtet wird.

Wo: Zielona Gora (Grünberger Str. 73, 10245 Berlin)
Wann: Di. 22.10.19 ab 19:00 Essen, 20:00 Vortrag

-------------

Le combat pour la dignité et l‘égalité a toujours fait partie de la vie de Shirley. Shirley a grandi au Honduras. Là-bas, elle s‘est engagé en tant qu‘activiste trans* et comme membre de l‘organisation CozumelTrans* pour les droits des personnes LGBTIQA* au Honduras. Nous voulons parler de ce thème avec Shirley, car c‘est un sujet très peu connu du grand public.

Où : Zielona Gora (Grünberger Str. 73, 10245 Berlin)
Quand : Ma. 22/10/19, repas à partir de 19h, soirée d‘informations à 20h.

Öffentliches Gedenken an unsere Freund*innen, die an Europas Außengrenzen getötet wurden

Deutsch unten

Commémoration publique pour nos ami.e.s mort.e.s aux frontières
européenes.
15.10 de 16h à 18h à la Brandenburger Tor

Que ce soit dans le désert, sur la mer ou sur les barrières, ce sont
chaque année des milliers de personnes qui perdent leur vie lors de leur
tentative de vivre une vie digne. C´est avec douleur et colère que nous
commémorons les personnes dont le chemin a été stoppé de manière
abrupte. Cela nous met en colère que des personnes préfèrent protéger
des frontières que des vies humaines.

En Solidarité

Corasol

FB évènement à partager

+++++++++++++++++++++++++++

Am 15.10.2019 von 16 bis 18 Uhr am Brandenburger Tor

Ob in der Wüste, auf dem Meer, oder an Zäunen, tausende von Menschen
verlieren jedes Jahr ihr Leben bei dem Versuch, ein würdiges Leben zu
leben. Mit Schmerz und Wut wollen wir an all diejenigen denken, für die
den Weg abrupt geendet wurde. Es macht uns wütend, dass Menschen lieber
Ländergrenzen als das Leben ihrer Mitmenschen verteidigen.

Solidarisch

Corasol

FB Event zum teilen

Pressemitteilung: Berlin, 14.02.2019: Wie viele sollen noch sterben? Menschen schützen statt Grenzen „sichern“

Kundgebung am Berliner Alexanderplatz gegen den europäischen Polizeikongress am 19.02.2019 von 13:30-15:30 Uhr gegenüber des Berlin Congress Center.

Corasol, eine Initiative gegen Rassismus und für Solidarität, veranstaltet am 19.02.2019 eine Kundgebung vor dem BCC, in dem der europäische Polizeikongress stattfindet.
Von 14:40-15:40 Uhr diskutieren führende Personen europäischer Grenzschutzpolizei aus Italien, Frankreich, Rumänien, Deutschland, Polen und Griechenland über die „Grenzsicherung“ in Europa.
(mehr…)

19.2.19 13:30 – 15:30 Uhr // Wie viele sollen noch sterben? Menschen schützen statt Grenzen sichern! Kundgebung gegen den europäischen Polizeikongress // bcc Berlin


***English Below***

***Francais en bas***

2300 Menschen starben 2018 im Mittelmeer, 6 Tote jeden Tag. Dazu kommt eine ähnlich große Dunkelziffer an Menschen, die in der Wüste ums Leben kommen. Hinter diesen Zahlen verstecken sich Menschen mit Träumen, Visionen und Ideen. Menschen, die viel zurücklassen und die unsere Nachbar*innen, Kolleg*innen und Freund*innen hätten werden können. Am 19.2.2019 um 14:40 kommen führende Personen europäischer Grenzschutzpolizei im Rahmen des Polizeikongresses zusammen, um über „Grenzsicherung in Europa“ zu debattieren. Die Geschichten und Menschen der Verstorbenen werden hier höchstwahrscheinlich keine Rolle spielen. Stattdessen wird es wahrscheinlich darum gehen, die Wüste noch stärker zu kontrollieren und Seenotrettung noch stärker zu unterbinden. Wohin das führt, hat sich bereits in den letzten Jahren gezeigt. Menschen sind gezwungen immer gefährlichere Routen durch die Wüste zu nehmen. Offizielle Straßen und Oasen werden gemieden. Menschen verlieren die Orientierung, verdursten und verhungern. Und steigt die Zahl derjenigen, die es nicht übers Mittelmeer schaffen.

Uns macht diese mörderische Politik traurig, wütend und sprachlos. Wie viele sollen noch sterben?

Zeigt euch solidarisch! Kommt zu unserer Kundgebung!

Das Sterben muss aufhören! Bewegungsfreiheit für alle!

Mehr Informationen zu den Aktionen: https://polizeikongress2019.noblogs.org/, https://www.facebook.com/events/314214525967077/

Informationen zu europäischer Grenzpolitik: https://migration-control.taz.de/#de, https://www.youtube.com/watch?v=pQeBq1Zj6K0

Informationen zum Polizeikongress: https://www.europaeischer-polizeikongress.de/

____________________________________________________________________

How many more people have to die? Protect people not borders!

19.2.2019 1:30 – 3:30 pm // Rally against the European Police Congress // bcc Berlin Congress Center

2300 people died in the Mediterranean in 2018 – that’s six people per day. On top of that a similar but uncounted number of people have died in the desert. Behind these numbers are real people with dreams, visions and ideas. People who have left a lot behind them and who could have become our neighbours, colleagues and friends. On the 19th February at 2.40 pm leading people in the European border police force are coming together at the European Police Congress to discuss “Border Protection in Europe”. The stories and destinies of the dead will presumably not play a role in their discussions. Instead they are more likely to talk about increasing controls in the desert and restricting rescue missions in the Mediterranean even more than they already do. We have already seen in the last few years what that leads to. People are forced to take even more dangerous routes through the desert. Official roads and oases are avoided. People get lost, then die of thirst and hunger. The number of people of who don’t make it over the mediteraen sea increases.

This murderous policy makes us sad and angry. How many more need to die?
Show solidarity! Come to our rally!
The dying must stop! Freedom of movement for all!

More information on the actions:
https://polizeikongress2019.noblogs.org/, https://www.facebook.com/events/314214525967077/

Information on European border policy:

https://migration-control.taz.de/#de, https://www.youtube.com/watch?v=pQeBq1Zj6K0

Information on the European Police Congress:
https://www.europaeischer-polizeikongress.de/

______________________________________________________________________________________

Combien de personnes devront-elles encore mourir ? Protégeons les vies humaines au lieu de „sécuriser“ les frontières !

19/02/2019, 13h30 – 15h30 // Rassemblement contre le congrès policier européen // bcc Berlin Congress Center

En 2018, 2 300 personnes ont péri dans la mer Méditerranée, 6 par jour. A ces personnes s‘ajoute un nombre inconnu à peu près équivalent de personnes ayant perdu la vie dans le désert. Derrière ces chiffres se cachent des personnes avec des rêves, des projets et des idées. Des personnes qui abandonnent beucoup de choses derrière elles et qui auraient pu devenir nos voisin.es, nos collègues et nos ami.es. Dans le cadre du congrès policer, les preneurs.euses de décisions en matière de police aux frontières européennes se rassembleront le 19/02/2019 à 14h40 pour débattre de la „sécurité des frontières en Europe“. Les personnes ayant perdu la vie et leurs histoires n‘y joueront probablement aucun rôle. A la place, on parlera sûrement de contrôller d‘avantage le désert et de limiter encore plus l‘action des sauveteurs.euses en mer. Nous avons bien vu les années passées où tout cela nous mène. Les personnes sont forcées de prendre des chemins toujours plus dangereux à travers le désert. Ils.elles évitent les routes officielles et les oasis. Les personnes perdent l‘orientation, meurent de soif et de faim. Et le nombre de ceux.celles qui n‘arrivent pas à passer de l‘autre côté ne fait qu‘augmenter.

Cette politique meurtrière nous attriste, nous met en colère et nous laisse sans voix. Combien de personnes devront-elles encore mourir ?

Montrez votre solidarité ! Venez à notre rassemblement !

Les mort.es doivent cesser ! Liberté de circulation pour tout le monde !

Plus d‘infos sur les actions : https://polizeikongress2019.noblogs.org/, https://www.facebook.com/events/314214525967077/

Informations sur la politique frontalière européenne : https://migration-control.taz.de/#de, https://www.youtube.com/watch?v=pQeBq1Zj6K0

Informations sur le congrès policier : https://www.europaeischer-polizeikongress.de/

18.12.: Essen mit Infos zu Kamerun // 18/12: repas avec infos sur le Cameroun


(français en bas)

Für unsere letzte Küfa im Jahre 2018 wollen wir einen Vortrag über die
aktuelle politische Situation in Kamerun halten. Dabei tragen zwei
Ereignisse zu mächtigen Unruhen bei: die Unterdrückung der
englischsprachigen Menschen im Land zu einem und zum anderen die
Repression und Korruptionsvorwürfe nach den Präsidentenwahlen Ende Oktober.

Der Vortrag fängt um 20:00 an, Essen gibt’s schon ab 19:30. Kommt zahlreich!
Adresse: Zielona Góra
Grünbergerstr. 73, 10245 Berlin
U-Bhf. Samariterstrasse

-------------

A l‘occasion de notre dernière Küfa de l‘année 2018, nous voulons nous
pencher sur la situation politique actuelle du Cameroun. Deux évènements
en particulier sont la cause des tensions extrêmes dans le pays:
l‘oppression des personnes anglophones d‘une part et la répression ainsi
que les accusations de corruptions suite aux élections présidentielles
fin octobre d‘autre part.

La présentation commence à 20h, le repas sera servi à partir de 19h30.
Venez nombreux et nombreuses!
Adresse: Zielona Góra
Grünbergerstr. 73, 10245 Berlin
U-Bhf. Samariterstrasse

7.12. „Todesursache: Flucht“ – gegen die tödliche Gleichgültigkeit von Bordeline-Europe

borderline-7-12

ENGLISH BELOW

In den vergangenen 25 Jahren sind mehr als 35.000 Menschen auf der Flucht nach und in Europa ums Leben gekommen.
35.000 Menschen, 35.000 Geschichten, 35.000 Tote, die die Europäische Union als Preis für ihre tödliche Abschottungspolitik in Kauf nimmt.

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte 2018 kommt die Liste der Toten nun in Buchform heraus. Dokumentiert sind nur die belegten Fälle, die meisten Toten sind namenlos verzeichnet. Überlebende der Flucht haben den Herausgeberinnen einige Namen ihrer Toten genannt, andere sind recherchiert. Die Liste wurde durch Porträts und Fotos der Menschen ergänzt.
Das Buch „Todesursache: Flucht. Eine unvollständige Liste“ ist ein Denkmal für die Toten und eine Hommage an die Lebenden – an die Familien, die einen ihrer Liebsten verloren haben und an die, die überlebt haben. Das Buch soll aufrütteln und Bewusstsein dafür schaffen, dass hinter jeder Zahl ein Mensch steht. Das Sterben muss aufhören!

Für uns ist der Internationale Tag der Menschenrechte kein Anlass zum Feiern. Am 09. Dezember, einem Tag vor dem Internationalen Tag der Menschenrechte, möchten wir gemeinsam der Toten gedenken und ein Zeichen gegen die menschenverachtende Grenzpolitik der Europäischen Union setzen.

Wir werden gemeinsam Namen verlesen und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte symbolisch zu Grabe tragen.

Kommt zahlreich und lasst uns zeigen: Uns ist nicht egal, was in unserem Namen an Europas Außengrenzen passiert. Wir schauen nicht weg. Wir werden nicht schweigend zusehen, wie die Liste wächst, Tag um Tag.

+++ Einleitende Worte von Bernd Mesociv von PRO ASYL +++

+++ Das Buch „Todesursache: Flucht“ wird erhältlich sein +++

WEITERE INFORMATIONEN FOLGEN

Weitere Informationen zum Buch:
https://flucht.hirnkost.de

--------

Over the past 25 years, more than 35,000 people have died fleeing to and in Europe.
35,000 people, 35,000 stories, 35,000 dead, which the European Union accepts as a price for its deadly border policy.

On the International Human Rights Day 2018, the list of the dead will be published as a book. Listed are only the documented cases, most of the dead are unnamed. Survivors have provided the editors with some names of their dead, others have been researched. The list was supplemented by portraits and photos.
The book „Cause of death: flight. An incomplete list“ is a memorial to the dead and a homage to the living – to the families who have lost one of their loved ones and to those who have survived. The book wants to shake up and create awareness that behind every number stands a human being. The dying must stop!

For us, International Human Rights Day is no reason to celebrate. On the 9th of December, one day before the International Human Rights Day, we want to commemorate the dead together and take a stand against the inhuman border policy of the European Union.

Together, we will read names and symbolically bury the Universal Declaration of Human Rights.

Come and let us show that we do care about what happens on our external borders in our name. We do not look away. We will not watch in silence as the list grows, day after day.

+++ Introductory words by Bernd Mesociv PRO ASYL +++

+++ The book „Cause of death: flight“ will be available +++

FURTHER INFORMATION WILL FOLLOW

More information about the book:
https://flucht.hirnkost.de