Archiv für April 2016

PM zur Demo am15.04. gegen den Türkeideal

Die „Flüchtlingskrise“ ist vorbei ? Nicht für uns !
Protest gegen die Abschiebungen in die Türkei und für die Aufnahme von Flüchtenden

Während sich hier bei vielen Erleichterung breit macht, werden die Lebensbedingungen von Flüchtenden an den Außengrenzen Europas zunehmend prekärer und das Grundrecht auf Asyl wird weiter ausgehöhlt. Deshalb haben wir gestern mit ca. 150 Personen in berlin demonstriert. Mit kleinen Zäunen wollen wir symbolisch Berliner Straßen blockieren und dazu auffordern, nicht länger vor dem Schicksal vieler Flüchtender die Augen zu verschließen. Dieses kleine Zeichen kann in anbetracht der Situation nur ein Anfang sein. Wir rufen daher alle auf, aktiv zu werden und die EU-Grenzpolitik so nicht zu akzeptieren.

Wir fordern die Einstellung der Abschiebungen in die Türkei – anderswohin natürlich auch.
Seit letzter Woche schiebt Griechenland Personen in die Türkei ab und das, obwohl die Situation in der Türkei immer instabiler wirkt und Amnesty International berichtet, dass die Türkei Menschen nach Syrien abschiebt. Zeitgleich stecken Tausende in Griechenlands Lagern fest, darunter viele Kinder, Kranke, Schwangere und Alte – meist unter prekären Bedingungen und ohne Perspektive. Viele haben Familie in anderen europäischen Ländern. Doch Familienzusammenführungen dauern oft Jahre. In der Türkei haben die Menschen keine Perspektive – nicht umsonst haben sie den Weg über das Meer nach Griechenland auf sich genommen. Sie zurück zu schieben ist unmenschlich.

Wir fordern die Aufnahme weiterer Flüchtender.

Während sich die «Krise» für Flüchtende an europäischen Außengrenzen zuspitzt tritt in Deutschland Erleichterung ein, da weniger Menschen hier ankommen. Dabei sind jetzt erst Strukturen da, Flüchtenden aufzunehmen und nicht in der Kälte vor den Behörden warten zu lassen. All die Strukturen, die im letzten Jahr aufgebaut wurden – sowohl ehrenamtlich als auch hauptamtlich – werden jetzt deutlich weniger gebraucht. Seit Jahren steht Deutschland ökonomisch gut da – tiefgreifende Auswirkungen der zunehmenden Zahl an Geflüchteten sind kaum zu spüren. Wir sagen: Hier ist noch Platz!

Wir fordern die Öffnung der Grenzen der Balkanroute.

Die Grenzen zu schließen, löst die Probleme nicht. Menschen werden sich neue Routen suchen – nur noch gefährlicher und teurer. Besonders die Schwächeren und Ärmeren bleiben so zurück.

Wir fordern dazu auf, sich nicht zurückzulehnen und dem Märchen zu glauben, die „Krise“ sei vorbei; Sondern hinzuschauen und zu realisieren, dass das Leid nicht verschwindet nur weil es bei uns weniger sichtbar ist. Dieses Leid muss nicht sein. Es ist keine Naturkatastrophe, sondern kann bekämpft werden! Wir fordern Politiker_innen auf, sich klar zu machen, was ihre Gesetze und Deals für die einzelnen Menschen und Familien bedeuten. Keine der letzten Gesetze waren im Sinne der Geflüchteteten, sondern nur zur Abwehr.

Mit unserer Demonstration sagen wir Nein! zu den Abschiebungen in die Türkei, Nein! zu den Grenzschließungen entlang der Balkanroute und JA! zu der Aufnahme von Flüchtenden! Hier ist noch Platz, lasst uns diesen teilen!

الترحيل – هناك مساحة كافية للجميع! دعوة للتظاهر في ميدان ألكسندر يوم الجمعة، ١٥/٤/٢٠١٦مساءً ضد عمليات الترحيل الى تركيا. // Demo 15.4. Stop deportations – There is enough space for everyone!

لأستقبال اللاجئين، من الأثنين اللاجئين يحصلون على الترحيل من اليونان الى تركيا. الى تركيا، حيث في الوقت الحالي يتم قطع أي حقوق الحرية والحرب ضد الشعب الكردي، الى تركيا، حيث يساور منظمة العفو الدولية الحصول على تقارير برحيل الناس من هناك الى سوريا. الحق من منطقة الحرب. وفي الوقت نفسه، عالقون عشرة ألاف اللاجئين على الحدود اليونانية-المقدونية في إيدومني وفي معسكرات الاعتقال في الجزر اليونانية، ما يقارب من نصف الناس هناك هم من الأطفال اللذين في ظل هذه الظروف قد يسبب الاضرار مدى الحياة في الطبيعة الطبية والنفسانية، كثير من الناس لديهم وثائق عائلية في بلدان اوروبية اخرى. ولا تعمل لم شمل الأسرة بالرغم من ذالك. في تركيا، ومتوسط وقت الأنتظار للحصول على موعد للتقديم بطلب لم الشمل هو ١٤ شهراً. في تركيا، في إيدومني فمن الممكن فقط اخذ موعد على السكايب. وتم منع عدد لهذا اكثر من مرة. ونحن نسأل أنفسنا أين هي حقوق الإنسان بعد كل هذه الصفقات والقوانين الجديدة. ويبدو ان هناك سوء فهم بأنهم بشر مثلي ومثلك، اللذين تعرضوا للإيذاء على الحدود. نريد أن نُظهر تضامن مع مطالب الناس على الحدود الأوروبية: فتح الحدود! وقف عمليات الترحيل الى تركيا وبلدان أخرى!

إنضم الى مظاهرتنا يوم الجمعة ١٥/٤.! وأظهر لهم انك ضد الصفقة الألمانية مع تركيا! نوضح، أن هنالك مساحة اكبر لللاجئين! إظهار التضامن مع الشعب على الحدود الأوروبية

Demo 15.04. // Stop deportations – There is enough space for everyone! // Alexanderplatz

+++ spread it! +++ +++ à faire circuler! +++ +++ Bitte weiterleiten!+++

* English below ** Francais en bas

Stop deportations – There is enough space for everyone!

Aufruf zur Demo am Freitag den 15.04.2016 um 16Uhr am Alexanderplatz gegen die Abschiebungen in die Türkei und für die Aufnahme von Geflüchteten.

Seit Montag werden Flüchtende von Griechenland in die Türkei abgeschoben. In die Türkei, in der gerade munter jegliche Freiheitsrechte eingeschränkt werden und ein Krieg gegen die Kurd*innen läuft. In die Türkei, zu der Amensty International berrichtet, das von dort Menschen zurück nach Syrien geschoben werden. Mitten ins Kriegsgebiet.

Zeitgleich sitzen Zehntausende Flüchtende an der griechisch-mazedonischen Grenze in Idomeni und in den Inhaftierungslagern auf den griechischen Inseln fest. Knapp die Hälfte der Menschen dort sind Kinder, bei denen diese Lebensumstände lebenslange gesundheitliche und psychische Folgen haben können. Viele der Menschen habe enge Familie in anderen europäischen Ländern. Familienzusammenführung funktioniert jedoch nicht. In der Türkei beträgt die durchschnittliche Wartezeit für einen Termin zur Vorsprache für Familienzusammenführung 14 Monate. In Idomeni können Termine nur über Skype gemacht werden. Die Nummer ist ständig blockiert.

Wir fragen uns wo bei diesen Deals und Gesetzgebungen die so viel beschworenen Menschenrechte bleiben. Es scheint das Bewusstsein zu fehlen, dass es Menschen sind wie wir, die dort an den Grenzen misshandelt werden. Wir möchten uns solidarisch zeigen mit den Forderungen der Menschen an den europäischen Außengrenzen: Öffnet die Grenzen! Stoppt die Abschiebungen in die Türkei und in andere Länder!

Kommt zu unserer Demo am Freitag den 15.4. ! Zeigt eure Ablehnung gegen den Deal mit der Türkei ! Macht deutlich, dass hier noch Platz ist für Geflüchtete ! Zeigt euch solidarisch mit den Menschen an den europäischen Außengrenzen !

*****************************************

Stop deportations – There is enough space for everyone!

Call to demonstration against deportations to Turkey and for the acceptance of refugees – at Alexanderplatz on Friday the 15th April 2016 at 4pm

Since Monday there have been deportations of refugees from Greece to Turkey. To Turkey, where democratic rights and freedoms are currently under attack and a war is being waged against the Kurds. To Turkey, where Amnesty International reports that people are being deported back to Syria. To the middle of a warzone.

At the same time, tens of thousands of refugees are stuck at the Greek-Macedonian border in Idomeni and in the internment camps on the Greek islands. Almost half the people there are children, whose mental and physical health may be damaged for life as a result of living in these conditions. Many of these people have close family in other European countries. However, laws allowing family reunion are not working – in Turkey the average waiting period for an appointment to discuss the possibility of family reunion is 14 months. In Idomeni it’s only possible to book appointments using Skype. The number is constantly occupied.

We wonder where the human rights so frequently evoked remain in all these deals and new bits of legislation. There doesn‘t seem to us to be an awareness that these are people like us who are being mistreated at the borders. We want to show our solidarity with the demands of the people on Europe’s outer borders: open the borders! Stop deportations to Turkey and other countries!

Come to our demonstration on Friday 15th April. Show your rejection of the deal with Turkey! Let’s make it clear that there is still space for refugees here! Show your solidarity with the people on Europe’s outer borders!

*******************************************

Stop aux expulsions! Il y a assez de place pour tout le monde!

Appel pour la manifestation du vendredi 15.04.2016 à 16h à Alexanderplatz contre les renvois en Turquie et pour l‘accueil de réfugié.e.s.

Depuis lundi, des personnes réfugiées sont expulsées depuis la Grèce vers la Turquie. En Turquie, où les droits à la liberté sont constamment restreints et où une guerre contre les kurdes sévit. En Turquie, où selon Amnesty International, les réfugié.e.s sont expulsé.e.s vers la Syrie, en pleine zone de guerre.

Actuellement 10′000 personnes réfugiées sont bloquées à la frontière gréco-macédonienne à Idomeni et dans les centres d’incarcération sur les îles grecques. Presque la moitié d’entre elles sont des enfants, chez qui de telles conditions de vie peuvent avoir des conséquences médicales et psychiques à vie. Beaucoup de ces personnes ont de la famille dans d’autres pays européens mais le regroupement familial ne fonctionne pas. En Turquie, il faut compter en moyenne 14 mois d’attente pour un rendez-vous permettant de lancer une démarche de regroupement familial. A Idomeni, les rendez-vous ne peuvent que être fait par Skype mais le numéro est constamment occupé.

Nous nous demandons où sont restés les droits de l’homme tant promis dans ces nouveaux accords et ces nouvelles lois. Il est évident qu’il manque une prise de conscience des européen.ne.s que ce sont des personnes comme nous qui sont maltraitées à ces frontières. Nous voulons nous montrer solidaires avec les revendications des personnes aux frontières européennes: Ouvrez les frontières ! Stoppez les expulsions vers la Turquie et vers d’autres pays !

Venez à notre manifestation le vendredi 15.4! Montrez votre refus des accords avec la Turquie! Montrez-vous solidaire avec les personnes bloquées aux frontières extérieures de l’Europe !