Archiv für Dezember 2015

Frohe Weihnachten – aber nicht für alle

Schön, dass ihr auf unseren Blog gefunden habt. Wir sind eine Gruppe von Menschen mit und ohne Fluchterfahrung. Gemeinsam wollen wir die Situation von Geflüchteten verbessern und freuen uns über Unterstützung. Aktuelle Infos über Veranstaltung findet ihr hier oder auf unserer Facebook Seite: https://www.facebook.com/Corasol-367393760047474/

Frohe Feiertage

Aufruf zum Aktiv werden gegen die europäischen Grenzschließungen und für die Aufnahme von Geflüchteten

Liebe Aktivist_innen und andere,

die Situation auf der Flucht nach Europa wird immer kastrophaler. Die EU
schließt die Grenzen, türkisches Militär hält Menschen von der Flucht
ab, an der griechisch-mazedonischen Grenze werden Geflüchtete mit
Gummigeschossen, Gasgranaten und Schockgranaten vom Passieren der Grenze
abgehalten. Die Politik zeigt sich zufrieden, dass weniger Menschen
ankommen. Die steigenden Opferzahlen zählen nicht.

Infos:
http://www.taz.de/Das-war-die-Woche-in-Berlin-I/!5253331/
http://grenzenloskochenhannover.blogsport.de/2015/12/03/unterstuetzungs-aufruf-call-for-support-noborder-train-kitchen-idomeni/
etc.

Was es jetzt braucht sind breite Zeichen gegen geschlossene Grenzen und
für eine Willkommenskultur. Es braucht positive Signale.
Auf der Straße sichtbar ist nur die Gegenseite, die gegen Geflüchtete
auf die Straße sehen. Diese Stimmung bestimmt den Diskurs!
Auch wenn die Unterbringungs- und Versorgungssituation von Geflüchteten
in Berlin eine Katastrophe ist, dürfen wir die „Grenzen zu“ – Argumente
der Politik nicht füttern. Es braucht Zeichen für Migration und für die
Aufnahme von Geflüchteten.

Es wäre toll, wenn es da noch vor Weihnachten öffentliche Signale auf
der Straße für gäbe! Vl am Samstag den 19.12.
Wir könnten Aktionen unterstützen, schaffen das aber allein gerad nicht.

Corasol

PM 3.12.2015 zum Asylpaket II und anstehenden Demonstrationen

Auch wir haben noch Vorschläge
Fluchtgründe und Krankheitsfälle müssen Ernst genommen werden

Die Verabschiedung des Gesetzentwurfs zur Einführung beschleunigter Asylverfahren verzögert sich. Das begrüßen wir. Den innerhalb der Koalition noch offenen Diskussions- punkten haben wir weitere hinzuzufügen. Diese wollen wir morgen Freitag den 4. Dezember bei einer Demonstration um 13:30 Uhr vom Oranienplatz zum Potsdamer Platz zum Ausdruck bringen. Wir rufen dazu auf, sich unserem Protest anzuschließen.

Wir fordern dazu auf den Streit bezüglich einer Sperre des Familiennachzugs für subsidiär Geschützte beizulegen und diesen Paragraphen ganz aus dem Gesetz zu streichen.
Mit einer Sperre des Familiennachzugs würde einer der letzten legalen Wege nach Europa abgeschafft. Sie wird noch mehr Menschen auf gefährliche Fluchtwege treiben. Außerdem verhindert die Sperre Integration hier vor Ort. Ein Geflüchteter, der seine Familie nicht nachholen kann, wird hier nie richtig ankommen.

Ein einwöchiges Schnellverfahren in Extraunterkünften für eine große Anzahl von Geflüchteten lehnen wir ab.
Eine Unterscheidung in gute und schlechte Asylsuchende ist gefährlich und falsch. Alle sollten gleich Ernst genommen werden. Menschen fliehen nicht ohne Grund. Alles hinter sich zu lassen, sich auf eine gefährliche Fluchtroute zu begeben, um in einem anderen Land von Null anzufangen, hat Gründe und passiert nicht aus Spass. Krieg, gesundheitlichen Missständen, Naturkatastrophen, ökonomischen Notsituationen oder Verfolgung – jede Person hat einen Grund. Menschen schnell abzuschieben heißt nur, dass wir diese Gründe nicht verstehen wollen.

Wir begrüßen den Vorschlag, die medizinische Versorgung für Schwangere und Behinderte zu verbessern.
Eine gleichberechtigte Gesundheitsversorgung für alle würden wir allerdings vorziehen.

Die Erleichterung der Abschiebung kranker Menschen ist ersatzlos zu streichen.
Allein der Gedanke an anstehende Abschiebungen ist hochgradig belastend. Kranke Menschen, insbesondere Menschen mit psychischen Krankheiten, dem auszusetzen, ist unverantwortlich.

Mit unserer Demonstration sagen wir NEIN! zur erneuten Verschärfung der Asylgesetze!
Keine Asylablehnungen im Schnellverfahren ! Anerkennung aller Fluchtgründe! Familiennachzug und Gesundheitsversorgung für alle!

Stellungnahmen zur geplanten erneuten Verschärfung des Asylrechts

PM / declaration de press / press declaration Corasol Asylverfahren brauchen Zeit

Pro Asyl: Neues Asylrecht darf keine rechtsfreien Räume schaffen:

Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer

Neue Richtervereinigung

Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW)

Flüchtlingsrat Niedersachsen

Adventskalender zur Verhinderung des Gesetzesentwurfs des BMI // calendrier de Noel de protestation du projet de loi du ministere de l‘intérieur

findet ihr hier. cliquez ici.

Credits an unsere Freund*innen aus der PaKo! We are together!

Protestkampagne mit täglichen Vorschlägen, um „Beschleunigte Asylverfahren“ und Abschiebungen kranker und traumatisierter Geflüchterer zu verhindern! Bleiberecht für alle!