Archiv für Juni 2015

Demo 13.6. gegen Aufenthaltsgesetzverschärfung // manif 13 juin contre le durcissement du droit de séjour

**français en bas**
** English below **

---- Demo gegen die Aufenthaltsgesetzverschärfung ----
Bleiberecht für alle!

Samstag, 13.6.2015
14 Uhr
Hermannplatz

Route siehe: corasol.blogsport.de

Liebe Aktivist_innen, Freund_innen, Gruppen und Menschen,

der Bundestag will das Aufenthaltsgesetz noch vor der Sommerpause verschärfen.

Die Inhalte der Gesetzesverschärfung sind:
- noch mehr der Willkür der Ausländerbehörden
- Ausweitung der Haftgründe und Abschiebehaft bis zu 18 Monate
- Aufenthalts- und Wiedereinreisesperren
- Verunmöglichung von Abschiebeschutz und Schutz vor Verfolgung durch den Zwang, die Identität preiszugeben

Von Abschiebehaft und „Ausreisegewahrsam“, effizienteren Abschiebungen und verhängnisvollen Aufenthaltsverboten und Wiedereinreisesperren sind insbesondere betroffen: Menschen im Dublinverfahren, langjährig Geduldete, die ihre Identität nicht preisgegeben haben, sich bisher einer Abschiebung wiedersetzt haben oder auf ihrem Weg Schleuser_innen in Anspruch nehmen mussten, und alle Neuankommenden, bei denen dies der Fall ist.

Das Gesetz drängt Menschen in die Illegalität. Illegalisierung nutzt den Herrschenden, schafft durch Grenzziehungen eine grenzenlos ausbeutbare unsichtbare Masse an Arbeiter_innen. Illegalisierung kann tödlich sein.

Im Gesetzgebungsdiskurs werden die Perspektiven der Betroffenen, der Migrierenden, all derer, die auf der Flucht ihr Leben riskieren und hier noch immer nicht ankommen dürfen, konsequent ausgeblendet und Flüchtende stattdessen zur Projektionsfläche für soziale und wirtschaftliche Ungerechtigkeiten und Probleme gemacht.

Das können wir nicht zulassen! We are here and we will fight! Freedom of movement is everybody’s right! We are together! Wir fordern Bleiberecht für alle! Menschenleben vor Grenzdiskurse.

Kommt und lasst uns gemeinsam unsere Wut, unsere Empörung und Kritik auf die Straße tragen, noch vor dem ersten möglichen Abstimmungstermin am 19.06.

Ihr seid herzlich eingeladen, am kommenden Mittwoch um 19.30 Uhr in den Projektraum in der Hermannstr.48, 2. Hinterhof, 1.Stock, zum Plenum zu kommen, um die Demonstration gemeinsam inhaltlich auszugestalten.

Wenn ihr einen Redebeitrag halten wollt, meldet euch bitte bis zum 9.6.2015 abends per E-mail bei uns und teilt uns den inhaltlichen Schwerpunkt mit bzw. schickt uns den Redebeitrag, da wir die Redebeiträge aufeinander abstimmen wollen und passenden Orten zuordnen wollen.

Ziel der Demonstration ist das Außenministerium. Wir würden uns freuen, wenn sich aus der Demo und den (zugegebenermassen) kurzfristigen Vorbereitungen weitere Aktionen, Mahnwachen, Demos, Sit-Ins whatsoever ergeben würden. Denn dieses Gesetz können wir nicht akzeptieren!

Kein Mensch ist illegal!

Viele Grüße,
corasol

--------------------------------------------------------------

---- Manifestation contre le durcissement du droit de séjour ----
Droit de séjour pour toutes et tous!

Samedi 13/06/2015
14 h
Hermannplatz

Route voir: corasol.blogsport.de

Chèr(e)s activistes, ami(e)s, groupes,

Le Parlement veut faire passer les amendements de la loi sur le droit de séjour avant la pause d‘été.

Le contenu de ces amendements est:
- encore plus de décisions arbitraires de la part des Ausländerbehörde
- extension des motifs d‘emprisonnement et du temps de mise en rétention jusqu‘à 18 mois
- interdiction de séjour et de retourner sur le territoire allemand
- obligation de révéler son identité menant à une impossibilité de se protéger contre l‘expulsion et les persécutions

Ces mesures d‘incarcération dans les centres de rétention, ces si nommées „incarcérations préventives“, ces expulsions plus efficaces, ces interdictions de séjour fatales et ces interdictions de retourner sur le territoire allemand concernent en particulier les personnes suivantes: les personnes dans une procédure Dublin, les personnes en situation incertaines (sous le régime de la Duldung) depuis plusieurs années ayant refusé de révéler leur identité, qui se sont opposées à leur expulsion, ou ont dû recourir à un passeur, tout comme les nouveaux arrivants/nouvelles arrivantes également dans ce cas.

Cette loi pousse les gens à l‘illégalité. Ces personnes forcées à la clandestinité sont utilisées par les dirigeant(e)s et, à cause de ces frontières, sont transformées en une masse invisible de travailleurs/travailleuses exploitées sans limites. La clandestinité peut être mortelle.

Les perspectives des personnes concernées, des migrant(e)s, de tous ceux et celles qui ont risqué leur vie en fuyant leur pays et se voient refusé le droit de venir ici, sont systématiquement écartées des discussions autour de ces nouvelles lois. Au lieu de cela, les migrant(e)s servent de bouc émissaire aux injustices et problèmes sociaux et économiques.

Nous ne pouvons accepter cela! We are here and we will fight! Freedom of movement is everybody’s right! We are together! Nous exigeons le droit de séjour pour toutes et tous! La vie humaine passe avant les discussions autour des frontières.

Joignez-vous à nous et ensemble exprimons dans la rue notre colère, notre indignation et nos critiques avant la prochaine date potentielle où la loi sera votée: le 19 Juin.

Vous êtes cordialement invité(e)s à participer à notre réunion mercredi prochain à 19h30, au Projektraum à Hermannstr. 48, 2e cour intérieure, 1er étage, pour décider ensemble du déroulement de la manifestation.

Si vous souhaitez faire un discours, prière de nous contacter par e-mail avant le 09/06/2015 soir et de nous transmettre le sujet principal de votre discours ou, le cas échéant, le discours intégral, ceci nous permettra d‘organiser les discours les uns par rapport aux autres et de les lier aux lieux où nous passerons.

La cible de la manifestation est le ministère de l‘intérieur. Nous serions ravi(e)s si, partant de la manifestation et des préparatifs (nous en convenons) tardifs, d‘autres actions, manifestations, sit-ins et autres s‘organisaient par la suite. Car nous ne pouvons accepter une telle loi!

Personne n‘est illégal!

Cordialement,
Corasol

------------------------------

---- Demonstration against the worsening of right of residence ----
Right to stay for everyone!

Saturday 13th June 2015
2 PM
Hermannplatz

Route available on: corasol.blogsport.de

Dear activists, friends, groups and people from everywhere,

Before the summer break the Parliament will vote on a law which would lead to the worsening of the right of residence.

The content of this law is:
- even more arbitrariness in the decision of the Ausländerbehörde
- extension of the criteria to put refugees in jail and prolongation of the incarceration till 18 months
- interdiction of residence and of re-entrance in Germany
- obligation to declare ones identity which leads to the impossibility of protecting oneself against expulsion or the persecutions faced in the own country

These incarcerations in deportation jails, the so called „preventives incarcerations“, the easier expulsions, disastrous interdictions to stay or to come back to Germany will affect especially people: who are facing a Dublin procedure, who have since longer time an uncertain status (Duldung) and refused to reveal their identity, prevented their expulsion or had to use a smuggler, as well as the new comers in the same situation.

This law forces people to illegality. Illegality is used by the rulers and creates through borders a mass of workers who are exploited without any limit. Illegality can be deathly.

The voices of the people affected, of the migrants, of those who risked their life on the way to Europe and are now refused to come or stay in Germany are systematically cut out of the discussions about this law. Instead of it, migrants and refugees are often used as a crystallizer in the discussions around social and economic injustices and problems.

We won‘t let it be! We are here and we will fight! Freedom of movement is everybody’s right! We are together! We claim the right to stay for everyone! Human lives are more important than their discussions about borders.

Join us and let’s come together on the street and express our rage, our indignation and our critics before the next potential meeting of the Parliament about the law, which would be June 19th.

We would be happy to see you at our next meeting this Wednesday at 7:30 PM to decide together on the content of the demonstration. Meeting will take place at the Projektraum in Hermannstr. 48, 2nd backyard, 1st floor.

If you want to participate with a speech, let us know per e-mail before Tuesday evening what would be the main topic of the speech, or send us directly the text, so we can coordinate the different participations depending on their focus and the place we will pass by.

Our target will be the ministry of interior. We would be really thankful if the demonstration and its (sorry for that) really last time preparations would serve to start further actions, demonstrations, sit-ins and so on. Because we won‘t let this law coming through!

No one is illegal!

Kindly,
Corasol

Action against asylum law aggravation!

Demo 13. 06.2015 14 Uhr Hermannplatz

15.06.2015 Aktion zum internationalen Tag gegen Abschiebungen am Flughafen Tegel

20.06.2015 12.30 Uhr Zubringerdemo Bürgeramt Kreuzberg „stop klling refugees“

Bericht vom Infoabend zur Aufenthaltsgesetzverschärfung am 28.4. in der Friedel54

Wir können die Verschärfung des Aufenthaltsgesetzes nicht losgelöst von den geschichtlichen Entwicklungen seit dem 11.September 2001 betrachten. Seitdem wurde eine Reihe von Gesetzen zur Einschränkung der Asyl- und Aufenthaltsrechte auf den Weg gebracht. So kommt es, dass in Europa und speziell in Deutschland derzeit im Parlament die « Neudefinition des Aufenthaltsgesetzes » zur Debatte steht. Die Gesetzesänderung wird als sehr komplex empfunden, da sie sich auf mehrere verschiedene Motivationen zurückführen laesst. Hier eine kurze Zusammenfassung, was sich mit dem Inkrafttreten des neuen Aufenthaltsgesetzes ändern wird :

-> Neubestimmung der « Fluchtgefahr » : mit diesem Teil des Gesetzes werden Menschen, die mit Duldung hier leben, besonders zur Zielscheibe der Verschärfung. Sie können zukünftig einige Tage vor einer drohenden Abschiebung an ihrem Aufenthaltsort festgehalten werden und dürfen in diesem Fall nur in Begleitung einer Wachperson das Haus verlassen, da ihnen « Fluchtgefahr » unterstellt wird. Auch Personen, die auf ihrem Weg eine_r_s Schleuser_in bezahlen mussten, wird « Fuchtgefahr » unterstellt, weil angenommen wird, dass Menschen, die hohe Summen für ihre Flucht aufbringen konnten, auch viel in die Verhinderung ihrer Abschiebung stecken werden. (Wir teilen diese Auffassung, da die Freiheit und das Leben keinen Preis haben und wir natürlich alles daran setzen, unser Leben zu retten, während tausende Menschen auf der Suche nach dieser Freiheit im Mittelmeer ihr Leben lassen).
-> Dokumente verlieren: nach der Gesetzesänderung können alle Menschen, die bei ihrer Ankunft in Deutschland ihre Dokumente zerstört oder verloren haben, in Abschiebehaft kommen.
-> Falsche Identität : Personen, die bei in ihrem Asylverfahren eine falsche Identität angegeben haben, um sich zu schützen und dies herausgefunden wird, können in Abschiebehaft kommen und abgeschoben werden.
-> Zusammenarbeit mit den Botschaften : Der deutsche Staat weitet die Kooperation mit Botschaften aus und ist bereit, hohe Summen zu bezahlen, wenn Botschaften Dokumente ausstellen, die es den Behörden erlauben, Asylsuchende abzuschieben.
-> Verlängerung der Inhaftierungszeit in Abschiebehaft : richterlich angeordnete Abschiebehaft kann von 3 auf bis zu 18 Monate verlängert werden
-> 3 Jahre Haft können Asylsuchenden aus Serbien, Bosnien oder Mazedonien oder alle, die mit Wiedereinreisesperren belegt sind, drohen, wenn sie nach einer Abschiebung erneut nach Deutschland einreisen
-> 8 Jahre Duldung : nach acht Jahren, die ein Mensch ununterbrochen mit Duldung in Deutschland gelebt hat, soll er_sie das Recht auf ein Bleiberecht erhalten. Vor allem Menschen in langjähriger medizinischer Behandlung können vermutlich von dieser Regelung profitieren.
-> Die Ausländerbehörden werden vorraussichtlich einen grösseren Entscheidungsspielraum über das Leben eine_r_s Asylsuchenden haben als bisher, gemessen an der Reichweite der Entscheidungen des Bundesamtes

Zusammenfassend hat uns unser Infoabend zur Aufenthaltsgesetzverschärfung gezeigt, dass die Gesetzesverschärfung:
-> Den Handlungsspielraum von Anwält_innen und Botschaften einschränken wird
-> Zu massiven Inhaftierungen und steigenden Abschiebungen führen wird
-> Die Gesetzesänderung wird die Anerkennung Rechte von Asylsuchenden grundlegend verneinen.

Aber es kommt auch noch auf die Mobilisierung und die Aktionen von politischen Gruppierungen und Jurist_innen an !